Über cit

News

04. April 2014

Die Statistiken 2013 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Landesamtes für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg (LBV) wurden in den letzten Tagen veröffentlicht. Hierbei wird die Leistungsfähigkeit von cit intelliForm anhand beeindruckender Nutzer- und Fallzahlen offensichtlich.

Das DFG Portal Elan dient zum einen der Antragstellung von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen, die hier Mittel für Forschungsvorhaben beantragen können, zum anderen der externen Kommunikation mit Gutachtern und Gutachterinnen beim Prozess der Bewilligung von Forschungsmitteln.
In Elan existieren derzeit 52.000 externe Kundenkonten. Im Jahr 2013 wurden 11.023 elektronische Anträge gestellt. Für die Gutachtenden wurden über das Portal 31.789 Bereitstellungen (Unterlagenbündel, die zur Begutachtung von Anträgen dienen) mit 477.000 Dokumenten elektronisch zur Verfügung gestellt, 29.837 elektronische Gutachterrückläufe waren zu verzeichnen. Die Elan-Korrespondenzfunktion wurde in 7.509 Fällen genutzt.
http://elan.dfg.de

Das LBV stellt ein Online-System für die Einreichung von Beihilfe-Anträgen zur Verfügung – auch dies eine Lösung auf der Basis cit intelliForm.
Die Fallzahlen sprechen für sich:
Im Jahr 2013 wurden 161.913 Beihilfeanträge über das Online-Portal eingereicht, 111.224 Nachrichten wurden versendet.
Ende Januar 2013 wurde die elektronische Arbeitsunfähigkeits-Meldung (eAU) verwirklicht. Hier können Dienststellen die Arbeitsunfähigkeitsmeldungen elektronisch an das LBV schicken. Bisher war dies nur auf Papier möglich. Über das Dienststellenportal wurden 7.327 Eingänge im Jahr 2013 verzeichnet (aktuell sind es ca. 2.000 pro Monat).
http://www.lbv.bwl.de

Wir freuen uns über den Erfolg unserer Kunden!

28. März 2014

Das Unternehmen TSA-Teleport hat die Anbindung der Produktfamilie cit intelliForm an das System Infodienste/Linie6Plus bestätigt. cit intelliForm ist damit bundesweit flächendeckend zertifiziert.

Die richtigen Ansprechpartner und Kontaktdaten einer Verwaltungsbehörde sind nicht immer leicht zu finden. Abhilfe schaffen Zuständigkeitsfinder, in der alle Stellen der öffentlichen Verwaltung innerhalb des Landes, der Kreis-, Stadt- oder Gemeindeverwaltung mit ihren konkreten Zuständigkeiten aufgelistet sind.

Infodienste/Linie6Plus von Anbieter TSA-Teleport ist ein Redaktionssystem zur Erstellung und übergreifenden Pflege solcher Listen. Nun wurde es um eine Anbindung erweitert: Wie Software-Spezialist cit mitteilt, wurde die Formular- und Prozess-Management-Plattform cit intelliForm durch TSA-Teleport für den Zugriff auf das System Infodienste/Linie6Plus zertifiziert. Bei E-Government-Anwendungen, die auf cit intelliForm basieren, lasse sich nun einfach feststellen, wer für bestimmte Anliegen und Leistungen in der Verwaltung an einem bestimmten Ort verantwortlich ist.

„Wir freuen uns, der Firma cit die TSA-Zertifizierung für cit intelliForm überreichen zu können“, sagt Thomas Patzelt, Geschäftsführer bei TSA-Teleport. „Der Zuständigkeitsfinder nimmt immer mehr eine zentrale Lotsenfunktion bei der übergreifenden Zusammenarbeit in der öffentlichen Verwaltung ein. Durch die Nutzung von zertifizierten Schnittstellen wird der reibungslose Ablauf sichergestellt.“

cit-Geschäftsführer Klaus Wanner sieht in der Zertifizierung einen wichtigen Schritt für das Unternehmen: „Damit steigt die Investitionssicherheit unserer bestehenden Kunden. Für neue Kunden ist es noch einfacher, unsere Lösungen für Formular- und Anliegen-Management oder für bürgernahes E-Government einzusetzen.“ Der Zuständigkeitsfinder von TSA-Teleport ist bereits in Sachsen-Anhalt, Thüringen, Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern im Einsatz. Da cit nach eigenen Angaben bereits für andere Zuständigkeitsfinder in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin und Brandenburg Schnittstellen entwickelt hat, ist cit intelliForm nun bundesweit flächendeckend zertifiziert. 

Meldung Kommune21 vom 26.03.2014

24. März 2014

Vom 10. bis zum 14. März 2014 präsentierte die cit ihre Produkte auf der CeBIT in Hannover. 

Besonders der IntelliForm Composer stieß auf reges Interesse der Messebesucher. Die intelligente Lösung zur Erstellung von assistentengestützen Online-Formularen hat auch zum diesjährigen Messestart zahlreiche Änderungen und Erweiterungen erfahren. Unter anderem sind im intelliForm Composer neue Funktionalitäten für die SEPA-Umstellung integriert - die IBAN-Prüfung mit Prüfsummenberechnung und eine BIC-Prüfung.

Staatssekretär Ingo Rust beim Besuch des Messestandes der cit GmbH.

Darüber hinaus stellte cit den neuen intelliForm Server vor, der zum einen das mobile Layout unterstützt und neben vielen anderen neuen Features den QR-Upload ermöglicht.
Das cit-Produkt intelliForm Flows, das die grafische Modellierung von Prozessen anhand der mit ihnen verbundenen Dokumentflüsse ermöglicht, hat ein neu gestaltetes, modernes Look & Feel und neue Funktionalitäten bekommen. 

Die Mitarbeiter der cit präsentierten den zahlreichen interessierten Besuchern darüber hinaus die Neuerungen von intelliForm Pages & Creator. Dieses Programm beherrscht nun die Erstellung "Tagged PDF", was die Barrierefreiheit der PDF-Dokumente verbessert.

Gerne schicken wir Ihnen unsere Messe-News als PDF zu. Bitte wenden Sie sich an Katrin Schubert,  sekretariat@cit.de.

20. März 2014

In der Stadt Berlin findet der online Antrag zu verkehrsrechtlichen Anordnungen großen Zuspruch. Seit der Inbetriebnahme der Lösung ERNA am 11.7.2013 sind über 10.000 Anträge auf der technischen Basis cit intelliForm gestellt worden.

mehr zu ERNA

10. März 2014

Auch in diesem Jahr wird die cit GmbH ihre Neuheiten auf der CeBIT präsentieren.

Vom Montag, 10. März bis Freitag, 14. März 2014 finden Sie uns im Public Sector Parc (Halle 7 - C 58) am Gemeinschaftsstand von Baden-Württemberg.
Unsere Messe-Themen in diesem Jahr:

  • Mobile Government
  • E-Payment
  • Anliegenmanagement
    und
  • Responsive Layout.

Kommen Sie einfach vorbei oder vereinbaren Sie vorab einen festern Termin mit uns, ganz wie Sie wünschen.
Wenn Sie einen Termin mit uns vereinbaren möchten, wenden Sie sich bitte an:
Katrin Schubert, Sekretariat cit, Tel: 07021 - 950 858-62, katrin.schubert@cit.de

31. Januar 2014

Noch bis zum 31. März können sich Kommunen aus Baden-Württemberg mit ihren mobilen Anwendungen für den BW Goes Mobile Award bewerben. Der Gewinner wird bei der anschließenden Realisierung seiner Idee von den Unternehmen cit und KDRS/RZRS unterstützt.

Der Wettbewerb BW Goes Mobile zeichnet in diesem Jahr auch Ideen rund um mobile Anwendungen in der öffentlichen Verwaltung aus. Im Rahmen des Wettbewerbs BW Goes Mobile zeichnet die MFG, Innovationsagentur für IT und Medien des Landes Baden-Württemberg, seit dem Jahr 2009 Ideen rund um mobile Anwendungen aus. In je vier Kategorien werden die jeweils vielversprechendsten Einreichungen im Hinblick auf den Innovationsgehalt, das Kommerzialisierungs- und Marktpotenzial sowie auf ihre Realisierbarkeit ausgewählt. Eingereicht werden können Projektideen, Prototypen oder Geschäftsideen, die im Rahmen des Wettbewerbs marktfähig gemacht werden. In diesem Jahr wird der BW Goes Mobile Award unter anderem auch in der Kategorie „Public Sector Goes Mobile“ vergeben. Als Mentoren und Sponsoren unterstützen die Firma cit und die Kommunale Datenverarbeitung der Region Stuttgart (KDRS) mit dem angeschlossenen Rechenzentrum (RZRS) den Wettbewerb.

Wie die beiden Unternehmen mitteilen, werden in der Kategorie Public Sector unter anderem Lösungen im Bereich Mobile Government Worker gesucht. Dies seien mobile Anwendungen, die es Mitarbeitern aus dem öffentlichen Sektor ermöglichen, ihre Aufgaben effektiver zu erledigen. Hierzu gehören Mitarbeiter in der Verwaltung sowie Vertreter von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften. Eingereicht werden können zudem Lösungen, welche die Interaktion innerhalb der Behörde und mit den Bürgern verbessern und so neue Dienstleistungen ermöglichen (Citizen Services 2.0) sowie Anwendungen, welche die Bürger gezielt in die Bereitstellung von kommunalen Dienstleistungen einbinden (Co-Creation/Co-Production). Nach Auswahl der Gewinnerteams starten diese in eine sechsmonatige Umsetzungsphase.

KDRS/RZRS und cit werden den Sieger der Kategorie „Public Sector Goes Mobile“ nach eigenen Angaben sowohl bei der technischen Umsetzung ihrer Ideen als auch bei der Weiterentwicklung seines Geschäftsmodells begleiten. „Mit cit als Mentor können unsere Wettbewerbsgewinner auf umfangreiches Know-how für mobile Anwendungen im Public Sector zurückgreifen“ meint Alexandra Rudl, Leiterin des Projekt-Teams Talent- und Innovationsförderung bei der MFG. „Uns gefällt an diesem Wettbewerb insbesondere die Kombination von Innovationsimpuls und Umsetzungscoaching“, meint Thilo Schuster, Geschäftsführer bei cit. „Wir sind gespannt, welche neuen Anwendungsideen für die öffentliche Verwaltung im Rahmen des Wettbewerbs generiert werden und freuen uns darauf, die Teilnehmer bei der Umsetzung zu unterstützen.“ Einreichungen für den Wettbewerb BW Goes Mobile werden bis zum 31. März 2014 entgegengenommen. (bs)

aus Kommune21

10. Januar 2014

Die cit GmbH sponsert den diesjährigen Talentwettbewerb "BW Goes Mobile Award".

Der BW Goes Mobile Award ermöglicht es Studierenden, Entwicklern, Unternehmern und Startups aus Baden-Württemberg ihre Projekt- oder Geschäftsidee rund um eine mobile Anwendung zu realisieren. Bereits seit 2009 prämiert der Wettbewerb in je vier Kategorien die jeweils vielversprechendsten Einreichungen im Hinblick auf Innovationsgehalt, Kommerzialisierungs- / Marktpotential und Realisierbarkeit mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. 

BW Goes Mobile Award

04. Dezember 2013

Vortrag von Thilo Schuster auf der Messe moderner Staat, Berlin

Auf großes Interesse beim Messepublikum stieß die cit-Lösung für mobile Endgeräte.

22. November 2013

Das neue Migrationstool für PDF-Formulare ermöglicht es, auf einfache Weise PDF-Formulare in Formular-Assistenten zu konvertieren.
Nutzen Sie das Migrationstool und stellen Sie den Kunden Ihrer Online-Anwendungen komfortable Online-Formulare anstelle der ausfüllbaren PDFs zur Verfügung.

Wenn Sie mehr Informationen zum Migrationstool wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Klaus Wanner
Telefon: (0 70 21) 950 858-61
E-Mail: klaus.wanner@cit.de

07. November 2013

Apps und mobile Anwendungen im E-Government bilden zusammen mit Workflows, Bürgerportalen und E-Payment den Schwerpunkt des Messeauftritts der Firma cit auf der Kongressmesse Moderner Staat.

Das Unternehmen cit ist auch in diesem Jahr auf der Kongressmesse Moderner Staat (3.-4. Dezember 2013, Berlin) im Vortragsprogramm und der begleitenden Ausstellung vertreten. Die Schwerpunkte des Messeauftritts liegen nach Angaben des Herstellers auf Apps und mobilen Anwendungen im E-Government. Anhand von Praxisbeispielen soll dabei aufgezeigt werden, wie aus einer technischen Plattform heraus E-Government-Angebote sowohl für PCs als auch für mobile Endgeräte gerätekonform generiert werden können. Die Lösung cit intelliForm Composer unterstützt zudem die Migration von PDF-Formularen zu assistentengestützten Formularen. Mit nur wenigen Schritten können somit aus dem bestehenden PDF-Formularbestand moderne Web-Formulare erstellt werden, die auf allen Geräten lauffähig sind. Besucher können sich darüber hinaus über die Anwendung cit intelliForm Flows informieren. Diese erlaubt eine einfache, grafische Modellierung von Prozessen anhand der mit ihnen verbundenen Dokumentenflüsse. Aus dem Modell können anschließend vollständig ausführbare Workflows generiert werden. Weitere Themen am cit-Messestand CH/109 sind Bürgerportale, die einheitliche Behördenrufnummer 115 sowie die E-Payment-Lösung welche cit als optionalen Baustein für die universelle E-Government-Plattform cit intelliForm anbietet. Darüber hinaus werden laut Hersteller Lösungen für Business Process Management (BPM), Dokumenten-Management- und Formularsysteme sowie Antragsmanagement im Kontext von E-Government gezeigt. Auch die Einbindung von De-Mail werde demonstriert. „Alle Experten in Sachen Verwaltungsmodernisierung stimmen sicherlich überein, dass sich die Verwaltung in den nächsten Jahren grundlegend verändern wird. Im Fokus stehen dabei immer die auf den Bürger gerichteten Prozesse und Kommunikationskanäle. Unsere Kunden erstellen einfach und effizient Bürgerportale mit hohem Nutzen und durchgängigen Prozessen“, sagt Thilo Schuster, Geschäftsführer bei cit. „Wir freuen uns darauf, in vielen anregenden Gesprächen unsere Lösungen aus der Praxis zu zeigen.“

veröffentlicht in Kommune21

cit Termine

Seiten